Wie man sich kostenlos gegen Einbrecher schützen kann

Nicht bei mir

Diverse Sicherheitsgadgets oder ganze Sicherheitsanlagen haben ihren Preis, da ist klar. Selbstverständlich kosten mechanische Sicherungen etwas, die neben ihrem Verhalten selbst die Sicherheit des Hauses um eine ganze Ecke aufbessern. Nichtsdestotrotz gibt es auch diverse Möglichkeiten ganz ohne Geldausgaben, sich gegen Einbrecher zu schützen. Zwar können wir nicht garantieren, dass die folgenden Maßnahmen einen 100&igen Schutz bringen, doch sie sind besser, als sie nicht in Betracht zu ziehen, zumal Sie kein Geld dafür ausgeben müssen.

 

Ein angemessenes Verhalten

Es müssen nicht immer die teuersten Spielzeuge auf dem Markt sein, um Sicherheit zu gewährleisten. Wenige einfache Veränderungen, für die Sie selbst verantwortlich sind, können bereits massive Auswirkungen auf den Erfolg haben. Fehler vermeiden ist das A und O.

  • Jegliche Fenster sollten beim Verlassen des Hauses geschlossen werden. Auch ein Fenster auf Kipp muss geschlossen werden. Insbesondere diese sind für die meisten Kriminelle mehr als einfach aufzuhebeln.
  • Ja, es ist nervig aber das Abschließen der Wohnungstür gehört dazu. Nicht jeder Einbrecher hat das passende Werkzeug parat, um eine ganze Tür leise aufzubrechen. Sobald die Lautstärke zu hoch wird, wächst nämlich die Gefahr, erwischt zu werden.
  • Sie können sich entscheiden: Ein paar mickrige Stromrechnungen oder eine leere Wohnung – was ist Ihnen lieber? Vor allem zu den jeweiligen Jahrszeiten, wenn es draußen schnell dunkel wird, sollten Sie lieber einmal länger das Licht anlassen und somit signalisieren, dass Sie Zuhause sind.
  • Schlüssel niemals verstecken. Egal wie gut Ihr Versteck sein mag und egal wie oft Sie das Versteck wechseln, eine Person, die daran bestrebt ist, in Ihr Haus einzudringen, wird diesen Schlüssel finden. Sicherer hingegen ist ein Ersatzschlüssel bei Freunden oder Verwandten.

Einbruchsschutz

Machen Sie sich Ihre Nachbarn zu Nutze

Jeder kennt ihn, den einen Nachbarn, der immer ein Auge auf die Angelegenheiten anderer Personen wirft. Machen Sie sich diese Eigenschaft zu Nutze, indem sie ihn freundlich und liebevoll ein Auge auf Ihr Haus zu werfen, wenn Sie im Urlaub oder für längere Zeit weg sind. Denn, ein aufmerksamer Nachbar ist nicht gegen eine Alarmanlage eintauschbar.

 

Vor allem im Urlaub spielt dieser eine wichtige Rolle, wenn Sie nicht regelmäßig den Briefkasten leeren können, die Jalousien zuziehen können oder das Licht an- und ausschalten können. All diese Dinge können für einen Einbrecher hervorragende Signale dafür sein, es in Ihrem Haus mal zu versuchen. Wenn Sie Ihren Nachbarn schon lange kennen und voll und ganz Vertrauen, dann können Sie diesem auch Ihren Hausschlüssel anvertrauen, sodass er alle Dinge macht, die Sie normalerweise auch tun würden, wenn Sie Zuhause sind. Andernfalls sind Zeitschaltuhren empfehlenswert.

Leitern, Büsche und weitere Hilfen entfernen

Um es Einbrechern nicht noch leichter zu machen, als es für sie eh schon ist, sollten sie auf Gegenstände oder Pflanzen verzichten, die man als Leitern oder Hilfen verwenden könnte. Dazu gehören hohe Zäune, Leitern als auch Büsche. Beim Hausbau sollten Sie darauf achten, dass das Garagendach nicht dazu genutzt werden kann, in höher liegende Fenster einzudringen. Wenn Sie hohe Bäume haben wollen, dann sollten diese nicht nah an das Haus gepflanzt werden, sondern einen guten Abstand haben. Das Gleiche gilt auch für Mülltonnen, da diese die passende Höhe haben und stabil sind.

Weitere Tipps:

-beim Hausbau auf eine massive Eingangstür setzen

-Fenstergitter bei Bedarf verwenden

-Jalousien und Rolladen nicht als Einbruchsschutz ansehen

-Auf dem Anrufbeantworter nicht den Urlaub oder die Abwesenheit erwähnen

Das könnte Sie auch interessieren