Wie man sein Haus sicher macht: Die 10 besten Tipps für mehr Sicherheit

Wie schon so viele Webseiten und Nachrichtensender zahlreich erwähnt haben, steigt die Zahl der Einbrüche vor allem in Deutschland stark an. Die Gründe hierfür sind teilweise sehr vielfältig und kaum ausfindig zu machen. Eins steht aber fest: Deutschlands Häuser sind nicht sicher genug. Daher gibt es jetzt 10 Tipps und Tricks, mit denen Sie Ihr Haus ganz bestimmt beim nächsten Einbruch schützen können.

1. Schauen Sie sich Ihr Haus ganz genau an

Bevor Sie die Tür zuziehen, sollten Sie sich ihr Haus noch einmal ganz genau ansehen. Gibt es irgendwo Schwachstellen? Könnten irgendwo versteckte Wege sein, in Ihr Haus einzudringen? Sie müssen immer Bedenken, dass sich Einbrecher aufgrund von Zeitmangel immer Häuser mit offensichtlichen Schwachstellen aussuchen, um möglichst viel Zeit sparen zu können. Schwachstellen sind in dieser Form offene Fenster oder einfach gebaute Türen.

2.Ein guter Nachbar? Goldwert!

Sollten Sie für längere Zeit einen Urlaub planen oder geschäftlich unterwegs sein, dann können Sie logischerweise nicht dafür sorgen, dass ihr Haus bewohnt aussieht. Dieses Indiz machen sich Einbrecher zu Nutzen und spionieren potenzielle Häuser tagelang aus, um mögliche Anzeichen zu entdecken. Um diesem Vorgehen einen Strich durch die Rechnung zu machen, bietet sich die Nachfrage an den Nachbarn an. Bitten Sie ihn einfach, den Briefkasten in regelmäßigen Abständen zu leeren.

3. Ein gut gewählter Ort für den Zweitschlüssel

Einen Zweitschlüssel unter der Fußmatte oder am besten noch im Bluemtopf nebenan zu verstecken, gleicht einer persönlichen Einladung. Aus diesem Grund sollten Sie sich ein Versteck suchen, das wirklich sicher ist.

4. Die Integration von Smarthome

Smarthome bietet mittlerweile eine sehr hohe Vielzahl von Möglichkeiten an, Dinge per App fern zu steuern. So lassen sich beispielsweise Lichter unterwegs an- und ausschalten, womit Sie möglichen Einbrechern, die gerade auf der Suche sind, symbolisieren, dass jemand Zuhause ist. Weiterhin können Sie sich auch mit einer Video Türsprechanlage oder einer Überwachungskamera verbinden und sehen so, was alles bei Ihnen Zuhause geschieht.

5. Sicherheitstechnik zur Abschreckung

Versetzen Sie sich einmal in die Lage eines Diebes: Würden Sie dort einbrechen, wo eine Überwachungskamera oder eine Video Türsprechanlage Sie sehen und aufzeichnen könnte? Wohl eher nicht! Genau deshalb sollten Sie auch Sicherheitstechnik in Form von Videoüberwachung verwenden. Intelligente Kamera senden auch automatisch Benachrichtigungen auf Ihr Smartphone, wenn Bewegungen festgestellt worden sind.

6. Die Eingangstür bruchsicher machen

Schon beim Hausbau sollten Sie sich Gedanken um eine verstärkte Tür machen. Ein zusätzliches Sicherheitsschloss kann auch noch einiges herausholen. Setzen Sie hier lieber auf Markenschlösser und vermeiden somit, Geld aus dem Fenster zu werfen.

7. An Kellertür denken & absichern

Ein häufig vergessenes Problem ist die Kellertür. Wann denkt man schonmal an den Keller? Doch auch die Kellertür sollte eine genauso wichtige Sicherung wie die Eingangstür bekommen.

8. Videoüberwachung mit dem Internet ausstatten

In heutigen Zeit des Internets, wo es überall ein Internetcafe und Wlan gibt, warum sollte man dann auch nicht seine Alarmanlage mit dem Internet ausstatten? Vielversprechende Hersteller rüsten mittlerweile Ihre Sicherheitstechnik mit einem Notfallruf aus, der über das Internet ausgelöst werden kann. Sollte es wirklich mal zu einem Notfall kommen, sind Sie dann, dank des Internets, auf der sicheren Seite!

9. Fake-Hundegebell

Wohl kaum ein Einbrecher würde sich ohne entsprechende Schutzkleidung mit einem ausgewachsenen Rottweiler anlegen wollen, oder? Doch das ist noch kein Grund zur Anschaffung eines solchen Hundes – es geht auch viel einfacher und wesentlich günstiger. Die Lösung? Ein elektronischer Wachhund.

10. Experten aufsuchen

Wenn Ihnen Ihr Hab und Gut sowie die Sicherheit Ihrer Familie etwas wert ist, so sollten Sie auf jeden Fall einen Experten auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik aufsuchen, der Sie bestens beraten wird. Optional bietet auch die Polizei ein kostenlose Beratung zum Thema Diebstahl, Einbruch und Kriminalität an.

Das könnte Sie auch interessieren