Wlan-, IP-, Funk- oder eine analoge Video Türsprechanlage?

So gut wie eine Video TürsprechanlageDie Video Türsprechanlage ist ein nützliches Tool, wenn es darum geht, Einbrüche bzw. Überfälle an der Haustür zu bekämpfen. Weitestgehend hält sie auch sonstige Kriminelle fern, die daran interessiert sind, in Ihr Haus einzusteigen. Bei der Wahl einer Türsprechanlage mit Videofunktion haben Sie sich zwischen vier verschiedenen Übertragungsarten zu entscheiden, welche alle ihre Vor- und Nachteile haben.

 

IP Video Türsprechanlage

Der herausragendste Vorteil einer Video Türsprechanlage, die man in das hauseigene IP-Netzwerk integrieren kann, ist, dass man die Anlage nicht nur mit dem im Lieferumfang enthaltenen Innenelement steuern kann, sondern zusätzlich auch in der Lage ist, das Smartphone oder das Tablet zur Bedienung zu nutzen. So braucht man sich nicht darum streiten, wo die Innenstation aufgestellt werden soll. Stattdessen nutzt man einfach das Smartphone und ist somit super flexibel, was die Bedienung betrifft.

Damit man allerdings das Smartphone mit der Türsprechanlage verbinden kann, muss die Anlage in das IP-Netzwerk Ihres Hauses integriert werden. Dies gelingt simple und einfach durch ein LAN-Kabel. Voraussetzung ist hierfür jedoch ein Internet-Modem, welches normalerweise jeder Haushalt besitzen sollte.

Ist die Video Türsprechanlage erstmal an das Modem angeschlossen, können alle Dateien (Bilder, Videos, Sprachnachrichten etc.) auf einer Cloud gespeichert werden. Sind Sie also mal unterwegs und haben einen Internetzugang, können Sie per Cloud direkt auf die von der Sprechanlage gespeicherten Dateien zugreifen.

Funk Video Türsprechanlage

Wer nicht daran interessiert ist, seine Sprechanlage über das Internet zu steuern, der tut gut daran, mal einen Blick auf die Video Sprechanlage mit Funk zu werfen. Wie es auch bei WLAN- und IP-Anlagen der Fall ist, ist die Innenstation, sprich der Bildschirm, mobil einsetzbar und sorgt für höchsten Komfort. So können Sie beispielsweise bequem im Garten ein Buch lesen und zugleich die Tür öffnen, ohne Ihren gemütlichen Platz verlassen zu müssen.

Limitierend wirkt jedoch die Reichweite der Übertragung im GHz-Bereich, welche meist nur wenige hundert Meter reicht, weshalb Mehrfamilienhäusern diese Art der Video Türsprechanlage nicht zu empfehlen ist. Für ein 1-Familienhaus hingegen sollte dies problemlos ausreichen. Auch hier gilt, dass die Übertragungsqualität mit steigendem Abstand zur Außenstation immer schlechter wird. Überlegen Sie sich also gut, wie weit Sie sich von Ihrem Haus entfernen möchten. Bedenken Sie auch die Dicke und Anzahl der Wände, die zwischen Außen- und Innenstation liegen.

Video Türsprechanlage mit Wlan

Die Wlan Video Türsprechanlage funktioniert genauso wie auch die IP Video Türsprechanlage. Die einzige Unterschiede bestehen darin, dass zum einen keine Innenstation mitgeliefert wird, sodass alles per Smartphone gesteuert werden muss, und zum anderen alles ohne Verdrahtungen/Verkabelungen abläuft.

Bedient wird die Türsprechanlage in jedem Fall mit einer App. Entweder stellt der Hersteller eine eigens entwickelte App zu Verfügung oder verweist auf einen Drittanbieter. Was den Anschluss der Außenstation betrifft, so gelingt dies entweder per 2-Draht- oder Mehrdraht-Technik.

Nachteilig an einem derartigen Sicherheitssystem ist, dass WLAN nicht in aller Regel die beste Übertragungsqualität aufweist, was zu diversen Bild- und Signalproblemen führen kann.

 

Häufig gestellte Fragen zur Video Türsprechanlage

Video Türsprechanlage

Sobald es dunkler wird, ist das Bild der Video Türsprechanlage kaum noch zu erkennen. Was kann ich tun?

Sofern Ihre Anlage über keine Infrarot-LEDs bzw. einer Nachtsichtfunktion verfügt, sollten Sie für einen gut ausgeleuchteten Bereich mit Hilfe eines Bewegungsmelders sorgen. Dieser sorgt für genug Licht, sodass Sie auch in der Nacht noch Besucher klar und eindeutig identifizieren können.

Eine rote LED blinkt an der Außenstation – was kann das sein?

Eine rote LED-Leuchte zeigt an, dass die Videofunktion aktiv ist.

Ich erkenne kein Bild auf der Innenstation – was tun?

In diesem Fall sollten Sie alle Anschlüsse überprüfen und noch einmal einen Blick die beiliegende Anleitung werfen. Auch sollte die Stromversorgung überprüft werden. Bei einer neuen Anlage sollte erst zuletzt davon ausgegangen werden, dass der Bildschirm defekt ist.

Die Anlage ist installiert und ein permanenter Piepton ertönt – defekt?

Nein, hierbei handelt es sich lediglich um die Alarmfunktion, die vermutlich versehentlich aktiviert wurde. Diese dient einzig und allein dem Schutz bei einer versuchten Entwendung.

Kann ich eine zusätzliche Überwachungskamera anschließen?

Selbstverständlich! Je nachdem welche Art von Video Türsprechanlage Sie haben, können Sie eine oder mehrere entsprechende Überwachungskameras anschließen. Zudem können Sie die Anzahl an Innen- und Außenstationen erhöhen.

Wie viel kostet eine solche Anlage?

Der jeweilige Anschaffungspreis hängt davon ab, wie viele Funktionen Sie haben möchten. High-End-Anlagen beginnen bereits ab 600€, in diesem Bereich bekommen Sie einen Weißabgleich, Gegenlichtkompensation und etliche weitere nette Features. Ab einem Preis von ca. 200€ bekommt für 1-Familienhäuser Video Türsprechanlagen, die ihre Anschaffung wirklich wert sind. Nach oben ist natürlich keine Grenze gesetzt.

Häufig gestellte Fragen zur Überwachungskamera

Kameraüberwachung
Eine Überwachungskamera ist vor allem dann ein nützliches Tool, wenn wertvolle Dinge oder die Sicherheit der eigenen Familie geschützt werden sollen. Aufgrund der enormen Nachfrage stelle immer mehr Menschen Fragen nach deren Bedienung:

,,Wie schließe ich eine Überwachungskamera an?’’

,,Wofür kann eine Überwachungskamera noch nutzen?’’

,,Was gibt es rechtlich zu beachten?’’

Aus diesem Grund haben wir die häufigsten Fragen zusammengetragen, welche wir in diesem Artikel beantworten werden.

 

Rechtliche Dinge zur Videoüberwachung

Wann ist die Videoüberwachung rechtlich erlaubt?

Können Sie sich noch an das Gerichtsverfahren von Lidl erinnern, in dem es um die Videoüberwachung der Mitarbeiter ging, wenn diese zur Toilette gingen? In diesem Fall hat ein Gericht für die Mitarbeiter und gegen Lidl entschieden, sprich, die Videoüberwachung war rechtswidrig.

Anders wiederum ist die Gesetzeslage in öffentlichen Räumen, wo es darum geht, wichtige Güter zu überwachen. Etwaige Gebäude sind beispielsweise Banken oder Geschäfte, wo es durchaus auch mal zu Straftaten kommen kann. Hier muss man sich nun mal an die permanente Überwachung gewöhnen.

Das Grundstück meines Nachbarn ist im Bild, ist das erlaubt?

Leider nein. Wenn Sie darin bestrebt sind, zwecks Sicherheit Ihr Grundstück zu überwachen, muss jederzeit sichergestellt sein, dass ausschließlich das eigene Grundstück im Bild zu sehen ist. Ist dies nicht der Fall, kann es durchaus zu einem Rechtsstreit kommen, der relativ teuer werden kann. Überlegen Sie sich also gut, wo Sie Ihre Kamera platzieren möchten.

Passanten und private Videoüberwachung

Wenn sich Passanten im Aufzeichnungsgebiet befinden, muss darauf hingewiesen werden. Am einfachsten gelingt dies mit einem Hinweisschild, welches darauf hinweist.

Technische Aspekte – Installation etc.

So funktioniert die Installation einer Überwachungskamera

In früheren Zeiten, also Anfang der 2000er, musste man sich mühevoll mit der Installation herumquälen. Mittlerweile wurde der Installationsvorgang durch mitgelieferte Software erheblich vereinfacht. Die auf Ihrem PC installierte Software zeigt Ihnen dann Schritt für Schritt, wie Sie die Überwachungskamera fachgerecht anschließen können. Einen Elektriker oder Spezialisten müssen Sie heute nicht mehr engagieren. Sollten mehrere Kameras gleichzeitig installiert werden, wie etwa auf einem Firmengelände, sollte diesen Auftrag einer Sicherheitsfirma zukommen lassen.

Wann zeichnet eine Überwachungskamera auf?

Dies geschieht mit Hilfe eines integrierten Bewegungsmelder, der alle Bewegungen im Umkreis registriert und an die Kamera weitergibt. Sobald also eine Bewegung vom System registriert worden ist, wird sofort ein Bild aufgezeichnet. Das spart zum einen Strom, da die Kamera nicht stetig läuft, und zum anderen auch notwendigen Speicherplatz der SD-Karte,

Wie viele Megapixel sind notwendig?

Das kommt darauf an, ob Sie ein flüssiges Bild wünschen oder es schon reicht, wenn ein Bild pro Sekunde aufgenommen wird. Mit verbesserter Technik sind allerdings auch schon die günstigen Modelle mit hochauflösenden HD-Kameras ausgestattet, die das Bild flüssig und scharf auf dem Display zu erkennen geben. Demnach sollte die Wahl in Bezug auf die Auflösung nicht weiter schwierig werden.

Welche Überwachungskamera ist die richtige für mich?

Da eine zusätzliche Kaufberatung den Rahmen sprengen würde, empfehlen wir Ihnen grundsätzlich immer einen Blick auf die Kundenrezensionen zu werden und sich diese auch durchzulesen. Denn nichts ist ehrlicher und verlässlicher als die Meinung eines echten Kunden!

10 Dinge zur Videoüberwachung, die Sie wissen sollten

Die Videoüberwachung stellt eine super Möglichkeit dar, das Haus ein Stück weit sicherer zu machen, doch leider entstehen bei der Anschaffung auch immer wieder Fehler.

Überwachungskamera

1) Funk- und WLAN-Kameras gleichzeitig einsetzen

Sobald Sie sich für ein professionelles Videoüberwachungssystem entschieden haben, müssen Sie sicherstellen, dass dieses verkabelt ist. Die Idee, Funk und WLAN gleichzeitig einzusetzen mag zwar nett sein, in der Praxis aber nicht umsetzbar. Die Bandbreite und Funkreichweite sind limitierende Faktoren. Außerdem wird das bereits vorhandene WLAN-Netz gestört und gelähmt.

 

2) Veraltete SD-Auflösung

Seit 3 Jahren (2013) gilt HD-Qualität als normaler Standard. Der Grudn hierfür ist auch nachvollziehbar. Mit einer fünf mal so hohen Detailauflösung wie die SD-Qualität ist das Bidl derart scharf, dass man nie wieder umsteigen möchte. Deshalb sollte eine moderne Videoüberwachung auch auf HD-Qualität setzen und diese auch bei Bewegungen des Objektes scharf genug sein.

3) Wildkamera verwenden

Am Namen lässt sich schon erkennen, dass es sich bei einer Wildkamera um eine Überwachungskamera handelt, die dazu dient, Tiere zu überwachen. Aus unbekannten Gründen verwenden viele diese allerdings auch, um sicherheitsrelevante Aufgaben nachzugehen, doch da die Auflösung und Verzögerung derart schlecht ist, lohnt sich der Einsatz nicht.

 

4) Billig statt hochwertig

Wie bei so vielen Dingen gilt auch in der Überwachungstechnik, dass billige Produkte nicht zu empfehlen sind und ein tiefer Griff in die Tasche oftmals doch das Beste ist. Billige Überwachungskameras und so genannte Gadgets kann man in die Tonne hauen. Bildqualität und Verzögerung bei Bewegungen ähneln der eines Toasters.

Billige Kamera

5) Aufzeichnung im Internet

Wenn Sie die aufgezeichneten Bilder direkt abspeichern wollen, so müssen diese auf einer  separaten Hardware, sprich einem PC stattfinden. Die Videos im Internet oder einer Cloud abzuspeichern funktioniert nicht. Leider versuchen dies immer mehr Leute doch müssen mit Erschrecken feststellen, dass nichts gespeichert wurde. Zur Aufzeichnung mal ihr PC immer an sein.

 

6) Die falsche Überwachungskamera

Die Wahl der richtigen Überwachungskamera sollte gut überlegt sein und Ihren Anforderungen entsprechen. Man unterscheidet zwischen Nahberich ( 2- 5 m), Mittelbereich ( 3 – 10 m), Fernbereich (8 – 15m), mittlerem Fernbereich ( bis 25m) und Super-Fernbereich (bis 40m)

 

7) Bauform und Nachtsicht nicht den Anforderungen entsprechend

Wie weit die Nachtsichtfunktion einer Überwachungskamera reicht, ist von Modell zu Modell unterschiedlich und lässt sich nicht so einfach aus den technischen Daten ablesen. Außerdem muss die Bauform richtig sein, denn je nachdem wo Sie Ihre Kamera anbringen wollen (Decke, Wand, Innen usw.), sollte Ihr Modell entsprechend geformt sein.

8) Ungünstiger Ort der Installation

Damit die Überwachungskamera auch alles Relevante aufnehmen kann, muss sie am richtigen Ort und in der Höhe installiert werden. Je höher sie liegt, desto schwieriger lassen sich Gesichter lupenrein erkennen. Daher sollte Sie immer möglichst niedrig installiert werden.

Außerdem bringt es Ihnen nichts, wenn Sie Ihre Kamera an einem Ort installieren, wo kein Geschehen ist. Bringen Sie Ihre Kamera also immer dort an, wo potenzielle Einbrecher ihr Unwesen treiben könnten.

 

9) Rechtliche Aspekte nicht beachten

Vor allem bei der Videoüberwachung gilt es, sich rechtlich gut zu informieren, damit eines Tages nicht eine Anzeige oder teure Abmahnung wegen einer vermeintlichen Verletzung der Privatsphäre in Ihrem Briefkasten liegt. Sie dürfen keine öffentlich zugänglichen Orte filmen, lediglich ihr eigenes Grundstück ist erlaubt, sofern keine unbekannten Personen darauf zu sehen sind.

Rechtliches zur Videoüberwachung

10) Tonüberwachung

Im Fall der Fälle macht Ton einen Videobeweis im Gericht zu Nichte. Eine Tonüberwachung kann dazu führen, dass eine gerichtliche Auswertung des Beweises nicht erfolgt, was natürlich umso bitterer ist, wenn man einen eindeutigen Beweis in der Hand hat.

Mehr Informationen zur Videoüberwachung auf Wikipedia