Wlan-, IP-, Funk- oder eine analoge Video Türsprechanlage?

So gut wie eine Video TürsprechanlageDie Video Türsprechanlage ist ein nützliches Tool, wenn es darum geht, Einbrüche bzw. Überfälle an der Haustür zu bekämpfen. Weitestgehend hält sie auch sonstige Kriminelle fern, die daran interessiert sind, in Ihr Haus einzusteigen. Bei der Wahl einer Türsprechanlage mit Videofunktion haben Sie sich zwischen vier verschiedenen Übertragungsarten zu entscheiden, welche alle ihre Vor- und Nachteile haben.

 

IP Video Türsprechanlage

Der herausragendste Vorteil einer Video Türsprechanlage, die man in das hauseigene IP-Netzwerk integrieren kann, ist, dass man die Anlage nicht nur mit dem im Lieferumfang enthaltenen Innenelement steuern kann, sondern zusätzlich auch in der Lage ist, das Smartphone oder das Tablet zur Bedienung zu nutzen. So braucht man sich nicht darum streiten, wo die Innenstation aufgestellt werden soll. Stattdessen nutzt man einfach das Smartphone und ist somit super flexibel, was die Bedienung betrifft.

Damit man allerdings das Smartphone mit der Türsprechanlage verbinden kann, muss die Anlage in das IP-Netzwerk Ihres Hauses integriert werden. Dies gelingt simple und einfach durch ein LAN-Kabel. Voraussetzung ist hierfür jedoch ein Internet-Modem, welches normalerweise jeder Haushalt besitzen sollte.

Ist die Video Türsprechanlage erstmal an das Modem angeschlossen, können alle Dateien (Bilder, Videos, Sprachnachrichten etc.) auf einer Cloud gespeichert werden. Sind Sie also mal unterwegs und haben einen Internetzugang, können Sie per Cloud direkt auf die von der Sprechanlage gespeicherten Dateien zugreifen.

Funk Video Türsprechanlage

Wer nicht daran interessiert ist, seine Sprechanlage über das Internet zu steuern, der tut gut daran, mal einen Blick auf die Video Sprechanlage mit Funk zu werfen. Wie es auch bei WLAN- und IP-Anlagen der Fall ist, ist die Innenstation, sprich der Bildschirm, mobil einsetzbar und sorgt für höchsten Komfort. So können Sie beispielsweise bequem im Garten ein Buch lesen und zugleich die Tür öffnen, ohne Ihren gemütlichen Platz verlassen zu müssen.

Limitierend wirkt jedoch die Reichweite der Übertragung im GHz-Bereich, welche meist nur wenige hundert Meter reicht, weshalb Mehrfamilienhäusern diese Art der Video Türsprechanlage nicht zu empfehlen ist. Für ein 1-Familienhaus hingegen sollte dies problemlos ausreichen. Auch hier gilt, dass die Übertragungsqualität mit steigendem Abstand zur Außenstation immer schlechter wird. Überlegen Sie sich also gut, wie weit Sie sich von Ihrem Haus entfernen möchten. Bedenken Sie auch die Dicke und Anzahl der Wände, die zwischen Außen- und Innenstation liegen.

Video Türsprechanlage mit Wlan

Die Wlan Video Türsprechanlage funktioniert genauso wie auch die IP Video Türsprechanlage. Die einzige Unterschiede bestehen darin, dass zum einen keine Innenstation mitgeliefert wird, sodass alles per Smartphone gesteuert werden muss, und zum anderen alles ohne Verdrahtungen/Verkabelungen abläuft.

Bedient wird die Türsprechanlage in jedem Fall mit einer App. Entweder stellt der Hersteller eine eigens entwickelte App zu Verfügung oder verweist auf einen Drittanbieter. Was den Anschluss der Außenstation betrifft, so gelingt dies entweder per 2-Draht- oder Mehrdraht-Technik.

Nachteilig an einem derartigen Sicherheitssystem ist, dass WLAN nicht in aller Regel die beste Übertragungsqualität aufweist, was zu diversen Bild- und Signalproblemen führen kann.

 

Häufig gestellte Fragen zur Video Türsprechanlage

Video Türsprechanlage

Sobald es dunkler wird, ist das Bild der Video Türsprechanlage kaum noch zu erkennen. Was kann ich tun?

Sofern Ihre Anlage über keine Infrarot-LEDs bzw. einer Nachtsichtfunktion verfügt, sollten Sie für einen gut ausgeleuchteten Bereich mit Hilfe eines Bewegungsmelders sorgen. Dieser sorgt für genug Licht, sodass Sie auch in der Nacht noch Besucher klar und eindeutig identifizieren können.

Eine rote LED blinkt an der Außenstation – was kann das sein?

Eine rote LED-Leuchte zeigt an, dass die Videofunktion aktiv ist.

Ich erkenne kein Bild auf der Innenstation – was tun?

In diesem Fall sollten Sie alle Anschlüsse überprüfen und noch einmal einen Blick die beiliegende Anleitung werfen. Auch sollte die Stromversorgung überprüft werden. Bei einer neuen Anlage sollte erst zuletzt davon ausgegangen werden, dass der Bildschirm defekt ist.

Die Anlage ist installiert und ein permanenter Piepton ertönt – defekt?

Nein, hierbei handelt es sich lediglich um die Alarmfunktion, die vermutlich versehentlich aktiviert wurde. Diese dient einzig und allein dem Schutz bei einer versuchten Entwendung.

Kann ich eine zusätzliche Überwachungskamera anschließen?

Selbstverständlich! Je nachdem welche Art von Video Türsprechanlage Sie haben, können Sie eine oder mehrere entsprechende Überwachungskameras anschließen. Zudem können Sie die Anzahl an Innen- und Außenstationen erhöhen.

Wie viel kostet eine solche Anlage?

Der jeweilige Anschaffungspreis hängt davon ab, wie viele Funktionen Sie haben möchten. High-End-Anlagen beginnen bereits ab 600€, in diesem Bereich bekommen Sie einen Weißabgleich, Gegenlichtkompensation und etliche weitere nette Features. Ab einem Preis von ca. 200€ bekommt für 1-Familienhäuser Video Türsprechanlagen, die ihre Anschaffung wirklich wert sind. Nach oben ist natürlich keine Grenze gesetzt.

Wie man sein Haus sicher macht: Die 10 besten Tipps für mehr Sicherheit

Wie schon so viele Webseiten und Nachrichtensender zahlreich erwähnt haben, steigt die Zahl der Einbrüche vor allem in Deutschland stark an. Die Gründe hierfür sind teilweise sehr vielfältig und kaum ausfindig zu machen. Eins steht aber fest: Deutschlands Häuser sind nicht sicher genug. Daher gibt es jetzt 10 Tipps und Tricks, mit denen Sie Ihr Haus ganz bestimmt beim nächsten Einbruch schützen können.

1. Schauen Sie sich Ihr Haus ganz genau an

Bevor Sie die Tür zuziehen, sollten Sie sich ihr Haus noch einmal ganz genau ansehen. Gibt es irgendwo Schwachstellen? Könnten irgendwo versteckte Wege sein, in Ihr Haus einzudringen? Sie müssen immer Bedenken, dass sich Einbrecher aufgrund von Zeitmangel immer Häuser mit offensichtlichen Schwachstellen aussuchen, um möglichst viel Zeit sparen zu können. Schwachstellen sind in dieser Form offene Fenster oder einfach gebaute Türen.

2.Ein guter Nachbar? Goldwert!

Sollten Sie für längere Zeit einen Urlaub planen oder geschäftlich unterwegs sein, dann können Sie logischerweise nicht dafür sorgen, dass ihr Haus bewohnt aussieht. Dieses Indiz machen sich Einbrecher zu Nutzen und spionieren potenzielle Häuser tagelang aus, um mögliche Anzeichen zu entdecken. Um diesem Vorgehen einen Strich durch die Rechnung zu machen, bietet sich die Nachfrage an den Nachbarn an. Bitten Sie ihn einfach, den Briefkasten in regelmäßigen Abständen zu leeren.

3. Ein gut gewählter Ort für den Zweitschlüssel

Einen Zweitschlüssel unter der Fußmatte oder am besten noch im Bluemtopf nebenan zu verstecken, gleicht einer persönlichen Einladung. Aus diesem Grund sollten Sie sich ein Versteck suchen, das wirklich sicher ist.

4. Die Integration von Smarthome

Smarthome bietet mittlerweile eine sehr hohe Vielzahl von Möglichkeiten an, Dinge per App fern zu steuern. So lassen sich beispielsweise Lichter unterwegs an- und ausschalten, womit Sie möglichen Einbrechern, die gerade auf der Suche sind, symbolisieren, dass jemand Zuhause ist. Weiterhin können Sie sich auch mit einer Video Türsprechanlage oder einer Überwachungskamera verbinden und sehen so, was alles bei Ihnen Zuhause geschieht.

5. Sicherheitstechnik zur Abschreckung

Versetzen Sie sich einmal in die Lage eines Diebes: Würden Sie dort einbrechen, wo eine Überwachungskamera oder eine Video Türsprechanlage Sie sehen und aufzeichnen könnte? Wohl eher nicht! Genau deshalb sollten Sie auch Sicherheitstechnik in Form von Videoüberwachung verwenden. Intelligente Kamera senden auch automatisch Benachrichtigungen auf Ihr Smartphone, wenn Bewegungen festgestellt worden sind.

6. Die Eingangstür bruchsicher machen

Schon beim Hausbau sollten Sie sich Gedanken um eine verstärkte Tür machen. Ein zusätzliches Sicherheitsschloss kann auch noch einiges herausholen. Setzen Sie hier lieber auf Markenschlösser und vermeiden somit, Geld aus dem Fenster zu werfen.

7. An Kellertür denken & absichern

Ein häufig vergessenes Problem ist die Kellertür. Wann denkt man schonmal an den Keller? Doch auch die Kellertür sollte eine genauso wichtige Sicherung wie die Eingangstür bekommen.

8. Videoüberwachung mit dem Internet ausstatten

In heutigen Zeit des Internets, wo es überall ein Internetcafe und Wlan gibt, warum sollte man dann auch nicht seine Alarmanlage mit dem Internet ausstatten? Vielversprechende Hersteller rüsten mittlerweile Ihre Sicherheitstechnik mit einem Notfallruf aus, der über das Internet ausgelöst werden kann. Sollte es wirklich mal zu einem Notfall kommen, sind Sie dann, dank des Internets, auf der sicheren Seite!

9. Fake-Hundegebell

Wohl kaum ein Einbrecher würde sich ohne entsprechende Schutzkleidung mit einem ausgewachsenen Rottweiler anlegen wollen, oder? Doch das ist noch kein Grund zur Anschaffung eines solchen Hundes – es geht auch viel einfacher und wesentlich günstiger. Die Lösung? Ein elektronischer Wachhund.

10. Experten aufsuchen

Wenn Ihnen Ihr Hab und Gut sowie die Sicherheit Ihrer Familie etwas wert ist, so sollten Sie auf jeden Fall einen Experten auf dem Gebiet der Sicherheitstechnik aufsuchen, der Sie bestens beraten wird. Optional bietet auch die Polizei ein kostenlose Beratung zum Thema Diebstahl, Einbruch und Kriminalität an.

Mehr Sicherheit Zuhause – Einbruchsschutz für Senioren

Welche Gefahren an der Haustür lauern können

Vor allem bei älteren Leuten versuchen Kriminelle gerne Tricks an der Haustür mit dem Ziel, in Ihre Wohnung zu gelangen, wobei sie auf Bargeld, Schmuck oder sonstige Wertsachen aus sind. Die Tricks, die dabei verwendet werden, sind teilweise so raffiniert, dass selbst jüngere Menschen nicht bemerken, was mit ihnen geschieht. Beispielsweise wird um Hilfe gebeten, nach einem Schluck zu trinken gefragt oder schnell auf die Toilette gehen zu dürfen. Andere wiederum behaupten, ein geheimnisvolles Geschenk für Nachbarn abgeben zu dürfen. Ganz dreist wird es, wenn sich potenzielle Einbrecher als Personen vom Amt ausgeben, und aufgrund eines ,Durchsuchungsbeschlusses’’, welcher natürlich gefälscht ist, in Ihr Haus eindringen zu müssen.

Beliebt ist außerdem, sich als früherer Freund auszugeben, den Sie vor ewig vielen Jahren mal getroffen haben und dieser Sie ganz zufällig im Telefonbuch ausfindig gemacht hat und Sie jetzt besuchen möchte. Seien Sie bei solchen Aussagen jeglicher Art extrem vorsichtig und misstrauisch. Sind die Kriminellen erstmal in Ihrem Haus, sind SIe komplett auf sich alleine gestellt. Dass das nicht sicher ist, sollte von Anfang an klar sein. Daher gilt: Unbekannte Personen niemals, wirklich niemals Ihre Wohnung betreten lassen, wenn Sie alleine sind.

senioren

Hilfreiche Tipps:

  • Unbekannten Personen niemals Zutritt zu Ihrer Wohnung gewähren
  • Eine Überwachungskamera oder Video Türsprechanlage kann nur von Vorteil sein
  • Die Tür nur mit Türsperre öffnen, sodass Personen auch nicht gewaltsam in die Wohnung eindringen können
  • Gegenstände nur durch einen Türspalt öffnen, um unangenehme Situationen vermeiden zu können

 

Welche Gefahren am Telefon lauern

Nicht nur an der eigenen Haustür sondern auch am Telefon versuchen Kriminelle, an Ihr Geld zu kommen, indem Sie sich als Enkel oder lang vergessener Bekannter ausgeben, der in Geldnot steckt und etwas ,,Hilfe’’ in Form von Geld braucht. Ein anderer Telefontrick ist, angeblich hohe Gewinne zu versprechen und für den Transfer eine Gebühr zu verlangen. Auch kann es ein Anruf bei einem kostenpflichtigen Telefondienst sein.

 

Hilfreiche Tipps:

  • Vornamen sollten im Telefonbuch abgekürzt werden, da sie Hinweise auf Lebensalter geben können
  • Legen Sie auf, wenn der Anrufer nicht den Namen verrät
  • Gehen Sie nicht darauf ein, wenn Sie jemand um Geld bittet
  • Niemals einer nicht eindeutig bekannten Person Geld anvertrauen